rad-gleis.de

Eisenbahn heute und morgen

Studien rund um Stuttgart21:
            Menu zu Stuttgart21- Bewertungen
                    und Gegenvorschlägen
 
Details zu Stuttgart21- Strecken und eigene Streckenstudien:
      Übersichtskarten zu Stuttgart21
            Startseite und Menu
 
      Eigene Studien zu Strecken bei Stuttgart
            Startseite und Menu
 
      Güterzug- taugliche Schnellfahrstrecke
                        Stuttgart- Augsburg

            Zum Kapitel 1
            Liste der Fotoseiten
            Liste der Detailkarten- Seiten
 

sonstige Themen, Hauptmenu

Studien zu Aus- und Neubaustrecken in Südwestdeutschland

Diese Seite mit Streckendetails gehört zu
Güter- und Schnellfahrstrecke Stuttgart- Augsburg
Kapitel 2: Varianten zwischen Stuttgart und Schwäbischer Alb
          2.1. Vergleich von Varianten, die eine nicht Güterzug- taugliche SFS Wendlingen- Ulm einbeziehen
          2.2. Anbindung von Reutlingen und Tübingen
          2.3. Ausbau der Filstalstrecke
          2.4. Güterzug- und Schnellfahrtaugliche Neubaustrecke
Dort findet man auch die Links zu den weiteren Kapiteln.
 

Ausbau der Filstalbahn von Uhingen bis Faurndau

Dies ist die Beschreibung zum zweiten Abschnitt der Filstalbahn. Von Westen nach Osten fortschreitend, begannen die Vorschläge zum Ausbau der Altstrecke mit dem Abschnitt: Von Reichenbach bis Ebersbach

Verglichen mit den Nachbarabschnitten ist dieser Bereich relativ übersichtlich. Das Filstal ist hier fast vollständig besiedelt und erlaubt kaum Abweichungen von der Altstrecke. Insbesondere scheidet eine Bündelung der Schnellfahrstrecke mit der autobahnähnlichen Bundesstraße 10 aus. Diese hat engere Kurven als die Altstrecke und geht bei Faurndau über einen Berg.

Rechts anschließend folgt dann der Abschnitt Ausbauvarianten in Göppingen. Die Orte Faurndau und Göppingen gehen direkt ineinander über.


 

Ausbau der Altstrecke mit zwei zusätzlichen Gleisen
Zuerst geht es wieder nur um die Frage, auf welcher Seite der Altstrecke ist Platz für das Hinzufügen zweier Gleise, z.B. für eine S− Bahn? In obigem Bild 1 habe ich auch die Größenordnung der Kurvenradien eingetragen. Man kann hier auch auf der Altstrecke einigermaßen schnell fahren.

In Uhingen ist auf der Nordseite durchgehend Platz freigelassen. In einer über zwanzig Jahre alten Karte fand ich allerdings im Osten Uhingens den Eintrag einer Planung für ein direkt an die Bahn anstoßendes Industriegebiete. Weil dieses bis heute nicht realisiert ist, besteht auch hier Hoffnung, dass es einen Geländestreifen hergeben könnte.

In Faurndau geht es enger zu: Auf der Fotoseite Altstrecke im Filstal können die Fotos 3 bis 5 vielleicht einen ersten Eindruck vermitteln. Die Engstelle zwischen den zwei Straßen im Foto 3 ist offensichtlich. Die linke, die B297, hat wahrscheinlich mehr Spielraum für eine Verschiebung um acht Meter, wie ich es oben rot angedeutet habe. Auf der Nordseite der gesamten Ortsdurchfahrt gibt es eine direkt neben den Gleisen verlaufende Straße. Auf der Südseite ist in der Nähe des Fotostandortes eine parkartige Anlage mit weiter von der Bahn entfernt liegenden Bauten. Weiter östlich, an der Goethestraße, gibt es eine lange Halle mit einem nahe an die Bahn reichenden Anbau. Hier könnte ein Abriss vonnöten sein.
 

Im Luftbild sieht man auch einige kleine Objekte, vielleicht Garagen, die zu dicht an der Bahn liegen. Hier würde also wohl überall mindestens Grundstückskauf erforderlich sein. Was Bebauungsdichte und Ortsbild anbelangt, ist die Situation in Faurndau aber bei weitem nicht so problematisch wie in Ebersbach.

Jenseits der Überführung der B297 beginnt auf der Nordseite ein Wohngebiet Göppingens. Dort schmiegt sich auch von Süden her eine Anliegerstraße Faurndaus an die Gleise an. Zum Glück liegen von hier bis zum Bahnhof Göppingendie drei Gleise. Das dritte ist ein Rest der früheren Strecke nach Schwäbisch- Gmünd. Teilweise ist es noch vorhanden, allerdings nicht nutzbar, weil es durch einen Pfeiler der neuen, am rechten Rand der obigen Karte eingezeichneten, Straßenbrücke unterbrochen ist. Alle Gleise können dort jedoch ohne Weiteres um ein Raster nach Südwesten verschoben werden, was ich durch die Pfeile angedeutet habe.

Bei den letzten Häusern Faurndaus an der Filsstraße müsste das vierte Gleis dort gebaut werden, wo sich heute die Fahrbahn befindet. Dort bliebe nur ein Rad−/ Fußweg übrig. Eine Zufahrt müsste auf der Rückseite der Häuser, entlang der Fils geschaffen werden.


 

Ausbau der Altstrecke mit zwei Hochgeschwindigkeitsgleisen:
Zwischen Plochingen und Ebersbach kann nach Osten hin die Geschwindigkeit allmählich zunehmen, ohne dass besonders teure Bauwerke erforderlich werden. Gleiches gilt in umgekehrter Richtung für diesen Abschnitt. Bei Uhingen kann noch bis 300km/h schnell gefahren werden, dann muss allerdings in einer nur leicht auf etwa 2000m Radius aufgeweiteten Kurve gebremst werden, denn von Faurndau bis Göppingen wäre nur mit der heutigen Geschwindigkeit zu fahren.  
 

Wie man im obigen Bild 2 sehen kann, gibt es bei Faurndau keine Möglichkeit, ohne größeren Aufwand den Kurvenradius aufzuweiten. In Uhingen sieht es besser aus. Unter der relativ neuen Überführung der Schorndorfer Str. (L1225) führt heute nördlich neben der Bahn die Heerstraße zu wenigen Wohnhäusern und auf die Felder hinaus. Diese müsste auf die ersten 300m der Bahntrasse geopfert werden, und die Straße weiter oben an die L1225 angeschlossen werden (nicht eingezeichnet). Teuer dürfte hier nur der Lärmschutz werden, weil schnellere Züge näher an die Wohnbebauung heranrücken.


 

Hochgeschwindigkeitsgleise für durchgehend 250 bis 300km/h
Wegen der erforderlichen Verbreiterung des Bahngrundstücks in Faurndau sind dort zwei Zusatzgleise nicht ganz billig realisierbar. Berücksichtigt man dann noch die Lärmschutzprobleme und die reduzierte Höchstgeschwindigkeit, ist der Schritt zu einer optimalen Tunnellösung nicht mehr ganz so groß. Es kommen knapp 3km Gesamtlänge zusammen, davon etwa 600m in offener Bauweise. Dazu zwei Trogbauwerke mit hohen Lärmschutzwänden, wie überhaupt bei einer Beschleunigung auf 300km/h erhebliche Investitionen in Lärmschutz erforderlich werden.

 

 
 
          Weiter geht es im Osten mit den Abschnitten:
          Göppingen und Eislingen
          Salach, Süßen und Gingen
          Varianten bei Geislingen

Anmerkung zur Maßstäblichkeit der Karten: Fehlertoleranz gegenüber amtlichen Karten bis zu 10%, daher nicht als
Ausgangsunterlage für weiterführende Arbeiten geeignet. Gute Übersichtlichkeit für weniger geübte Leser hatte Vorrang.
Weitere Infos dazu auf der folgenden Seite:

Menu der Detailpläne  Dort roter Text: Anmerkungen zu den Karten
 
 :

Stand 09.06.11                                           Zurück zur Startseite